jugend ohne gott

Theater

Premiere 20.10.2011

Theater Basel, Kleine Bühne

Konzept, Regie Patrick Gusset/Béatrice Goetz Text (sehr frei nach Horváth) Patrick Gusset Bühne Marion Menziger Licht Voegelin/Heid Dramaturgie Martin Frank Assistenz Niggi Bein

 

In seinem Roman, Jugend ohne Gott, lässt Ödön von Horvath die Leser durch die Augen eines Lehrers auf die Jugend der dreissiger-Jahre blicken. Auf jene Generation, die die handelnde und treibende im zweiten Weltkrieg wurde. Durch ihn werden sie Zeuge der inneren Kämpfe dieses Pädagogen, der zwischen der Sorge um die eigene berufliche und private Existenz und der moralischen Verpflichtung, den faschistoiden Entwicklungen seiner Schüler Einhalt zu gebieten, abwägen muss. Übersetzt ins Jahr 2011, in einer beinahe überaufgeklärten Welt, dient die Vorlage als Folie und stellt Fragen nach Selbst-Disziplinierung in einer hypermultioptionalen Gesellschaft. 

 

[Weitere Inhalte folgen]

[Weitere Inhalte folgen]